Besuch in Mohrungen

„Und nun wohlauf, erwache, Examen! Mit Munterkeit und Freude!“ (J.G. Herder)
 
Wieder einmal sind wir zu einem Treffen im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft „Jugend und Schule“ des BdV Thüringen und der ostpreußischen Landsmannschaft in Mohrungen, der Geburtsstadt Johann Gottfried Herders, bei der gleichnamigen Deutschen Minderheit. Auch hier sehen wir im Vordergrund die bereits langjährige, feste und dauerhafte Verbindung zu dieser Gemeinschaft aufrechtzuerhalten und auf hohem Niveau fortzuführen. Dabei stehen besondere ethnische, kulturelle, religiöse und sprachliche Merkmale, die den Erhalt und die Ausformung der deutschen Minderheit betreffen, im Zentrum unserer Bemühungen. Hier wirkt sich die lange Zeit des gemeinsamen Arbeitens und gegenseitigen Kennens besonders positiv aus.
In diesem Jahr waren wir gemeinsam bestrebt, das obige Herderwort in die Wirklichkeit zu überführen, indem die Deutsche Minderheit ihre Vorbereitung eines deutschsprachigen Schülerwettbewerbs mit unserer Anwesenheit verband. Eingeladen waren ca. 25 Schülerinnen und Schüler aus polnischen Grundschulen und Gymnasien der Stadt Mohrungen und ihrer Umgebung, die vorbereitend zu einzelnen Themen und Fragen schriftliche deutschsprachige Ausarbeitungen angefertigt und der Deutschen Minderheit übergeben hatten.
 
 
Jetzt herrschte in den Räumen der Minderheit aufgeregte jugendliche Stimmung, „Munterkeit und Freude“, aber auch Zweifel und Unsicherheit; denn bald würde es heißen: „Und nun wohlauf, erwache, Examen!“ Wenn ihnen auch kein Examen im klassischen Sinne bevorstand, so war es für fast alle Schüler doch der erste Kontakt mit echten Muttersprachlern. Bisher kannten sie nur ihre Deutsch-Lehrerinnen und -Lehrer, die sie in der deutschen Fremdsprache unterrichtet hatten. Dennoch bewiesen sie alle ihr Grundvermögen – natürlich auf unterschiedlicher Qualitätsstufe -, sich deutschsprachig mit uns und der Leiterin der Deutschen Minderheit, den beteiligten Juroren, verständigen zu können.
Dieser Schülerwettbewerb – vielfach ergänzt durch Rezitation und Singen eines deutschen Liedes – waren für die teilnehmenden Kinder echte Herausforderungen und werden sicher ihr Lernen des Deutschen als Fremdsprache wesentlich beeinflussen. Sicher dürfte ihr persönliches Verhältnis zu Bundes- und Minderheitsdeutschen positiv beeinflusst worden sein.
 
 
Die Auswertungsveranstaltung war natürlich besonders aufregend. Jetzt erfuhren die Schülerinnen und Schüler (teilweise waren auch deren Eltern anwesend), wer den Schülerwettbewerb wie bestanden hatte. Alle erhielten eine Urkunde mit deutschen Unterschriften und Buchgeschenke.
Zur großen Freude konnte den Siegern vom BdV und von der ostpreußischen Landsmannschaft zusätzlich mitgeteilt werden, sogar eine Reise nach Thüringen gewonnen zu haben. Und so stand auf jeden Fall am Ende dieser deutsch-polnischen Veranstaltung zu vollem Recht das gefühlte Wort von Herder, der das „Examen“ mit „Munterkeit und Freude!“ verband.