Unsere Bildungs- und Kulturprojekte 2013 in Schlesien

Die Arbeitsgruppe Jugend und Schule im BdV Thüringen arbeitet seit Jahren mit der Deutschen Bildungsgesellschaft in Oppeln/Opole im Bildungsbereich
·         Lehrerseminare für Deutschlehrer
·         Neue Lehrmaterialien für den bilingualen Deutschunterricht. Siehe dazu auch im Magazin Schlesien Heute Nr. 5/2013 eine Ausstellung unserer Lehrmaterialien für den bilingualen Unterricht
eng zusammen.
 
Nun hat uns auch der Direktor vom Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien, Dr. Jantowski, eine zukünftige Zusammenarbeit mit der Deutschen Bildungsgesellschaft in Oppeln zugesagt. Es wird im Jahr 2013 erste Gesprächskontakte vor Ort geben. Es könnte eine weitere Hilfe aus Thüringen für die Deutschen in Polen, aber besonders für unsere deutschen Landsleute in Oberschlesien im Bildungsbereich sein.
 
Im April folgten wir einer Einladung des Vorsitzenden der Deutschen Bildungsgesellschaft, Bruno Kosak, zu einem weiteren Deutschlehrerseminar nach Oppeln/Opole.
 
 
Zum Auftakt gab es ein Interview mit Radio Futura Opole. Die Redakteurin interessierte sich für unsere Projekte als Arbeitsgruppe Jugend und Schule 2013 in Schlesien sowie über neue didaktische Lehrmaterialien für bilingualen Unterricht an schlesischen Schulen.
 
In der Deutschen Bildungsgesellschaft in Oppeln trafen sich 20 Deutschlehrer, Referenten für Bildungswesen aus den Woiwodschaften Opole und Śląsk zu einem Deutsch- landeskundlichen Fortbildungsseminar unter dem Thema: Auf Spurensuche… 30 bedeutende Schlesier und wo findet man im heutigen Schlesien/Śląsk ihre Spuren?
 
Dazu referierte Peter Gallwitz und präsentierte den Seminarteilnehmern ein weiteres landeskundliches didaktisches Lehrmaterial für den bilingualen Unterricht in Schlesien.
Zu Beginn stellen wir den schlesischen Lehrern und Schülern auf dem Titelbild 2 historisch- kulturelle Höhepunkte des Jahres 2013 in Schlesien vor.
1.      Den 225. Geburtstag des Dichters der Romantik, Joseph von Eichendorff, der als Eichendorff-Jahr 2013 mit zahlreichen Veranstaltungen in Schlesien begangen wird. Helmut Bednarek von unserer Arbeitsgruppe Jugend und Schule präsentiert dazu auch einen Eichendorff- Film, im Geburtsort des Dichters in Lubowitz.
2.      Die Breslauer Jahrhunderthalle feiert 2013 ihren 100. Geburtstag. 1913 – 2013. Baumeister war Max Berg. Dazu gibt es im Jubiläumsjahr zahlreiche Ausstellungen, Geschichtsseminare für die Jugend sowie kulturelle Höhepunkte in der neu renovierten Hali Stulecia Wroclaw, Breslauer Jahrhunderthalle.
 
 
Vom Verband der Sozial kulturellen Gesellschaften in Polen VdG nahmen die Büroleiterin, Maria Neumann und VdG Kulturspezialistin, Monika Wittek, am Seminar teil. Alle Seminarteilnehmer bekamen eine CD mit dem neuen Lehrmaterial für ihren weiteren bilingualen Unterricht in Schlesien.
 
 
Der Vorsitzende der Deutschen Bildungsgesellschaft bedankte sich bei uns für das Deutschlehrerseminar und das neue Lehrmaterial. Er sagte: “Auf den Thüringer BdV können wir uns mit seiner Hilfe in Schlesien immer verlassen.“
 
Unsere Arbeitsgruppe Jugend und Schule folgte weiterhin im Eichendorff- Jahr 2013 einer Einladung der Direktorin und Lehrer an die bilinguale Eichendorff- Gesamtschule, Grundschule und Gymnasium nach Solarnia in der Gemeinde Bierawa. Es ist die erste Eichendorff- Schule im heutigen Schlesien. Sie trägt seit 1997 den Namen des Dichters der Romantik.
Am Gymnasium in Solarnia bestand diesmal der Wunsch, nicht den Lehrern in einem Seminar, sondern den Schülern in der Klasse 3, 9. Schuljahr in einer Deutschlektion das neue Lehrmaterial zu präsentieren. Die landeskundliche Deutschlektion stand unter dem Thema, bedeutende Schlesier und wo findet man im heutigen Schlesien ihre Spuren?
 
 
Ich, Peter Gallwitz, brauchte mich den Schülern der Klasse 3 nicht lange vorzustellen. Durch unsere langjährigen Projekte und Lehrmaterialien war ich hier bereits bekannt.
Wir haben die gesamte landeskundliche Deutschlektion nur in deutscher Sprache gestaltet. Die Schüler verfügten über gute deutsche Sprachkenntnisse. Sie kannten sich auch geographisch an den von mir eingesetzten Schlesienkarten, historische und gegenwärtige mit den deutschen und polnischen Bezeichnungen für Städte und Ortschaften gut aus. Während der Deutschlektion konnten sie ihre Kenntnisse über ihren Schulpatron, Joseph von Eichendorff sowie den Vollender des Kölner Doms, Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner, der in Jakobswalde, heute Kotlarnia, einer Ortschaft ihrer Gemeinde Bierawa geboren wurde, vertiefen. Auch die Lehrmaterialien über die 12 in Schlesien geborenen Nobelpreisträger fanden bei den Schülern besonderes Interesse. Für weitere landeskundliche Deutschlektionen bekam die Deutschlehrerin der Klasse 3 in Solarnia eine CD.
 
Es ist bereits eine Tradition im Oppelner Schlesien, dass unter der Leitung des Verbandes der Sozial kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien SKGD alljährlich der Rezitatorenwettbewerb der Jugend in der Sprache des Herzens in den Schulen, Gemeinden und im Oppelner Land durchgeführt wird.
Unsere Arbeitsgruppe Jugend und Schule unterstützt seit Jahren den Rezitatorenwettbewerb in der Gemeinde Bierawa.
 
 
Frau Gallwitz, Frau Bednarek und Frau Jüngling, Lehrerinnen aus Thüringen führten auch in diesem Jahr gemeinsam mit den Deutschlehrern vor Ort und DFK Vertretern den Rezita-torenwettbewerb in der Gemeinde Bierawa am Gymnasium in Solarnia durch. Dazu kamen die besten Rezitatoren von den Grundschulen und Gymnasien mit ihren Deutschlehrern nach Solarnia.
Die Sieger wurden mit Urkunden und kleinen Präsenten aus Thüringen geehrt. Alle Teilnehmer bereiteten sich sehr gut auf den Wettbewerb vor und boten ihre ausgewählten Gedichte sehr emotional dar.
 
Einen weiteren Höhepunkt unseres Projektes in der Gemeinde Bierawa erlebten wir in der vollbesetzten neuen Turnhalle in Solarnia. Hier trafen sich der Bürgermeister, Ryszard Golebowski, der Vizebürgermeister, Krzysztof Ficon, alle Gemeinderatsmitglieder, Dorfschulzen der Ortschaften, Lehrer und Schuldirektoren der Schulen, DfK Vertreter, Einwohner und weitere Vertreter der Öffentlichkeit von Bierawa sowie Frau Danka Wrobel, vom Präsidium des Kreistages Kandrzin- Kozle zu einer Eichendorff- Kulturveranstaltung der Solaris und einer Ehrung des Bürgermeisters der Gemeinde Bierawa, Ryszard Golebowski, durch den Landesverband Thüringen.
Seit fast 20 Jahren unterstützt Bürgermeister Golebowski unsere BdV Projekte in der Gemeinde Bierawa und unsere deutschen Landsleute in den DfK Gruppen in den einzelnen Ortschaften. Durch seine Aktivität und Einsatzbereitschaft konnte 2007 der berühmte Schlesier, der Vollender des Kölner Doms, Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner, in seinem Geburtsort Jakobswalde, heute Kotlarnia mit einer zweisprachigen Gedenktafel an der Kirche seines Geburtsortes geehrt werden.
Seit 2011 findet man in allen Ortschaften die zweisprachigen Ortsschilder in der Gemeinde Bierawa. Bierawa ist heute eine europaoffene schlesische Gemeinde. Zu erkennen auch an einem Europastein vor dem Gemeindeamt in Bierawa.
 
 
Die goldene Ehrennadel des BdV Landesverband Thüringen an Bürgermeister Ryszard Golebowski (links) überreichte Horst Jüngling, stellvertretender BdV Landesvorsitzender und Vorsitzender der Landesgruppe der Schlesier in Thüringen. Die Laudatio erfolgte in deutscher und polnischer Sprache von Peter Gallwitz und Joachim Niemann. In sehr bewegten Worten bedankte sich Bürgermeister Golebowski für die sehr überraschende Ehrung seiner Arbeit vor Ort.
Ein Dankeswort gilt an dieser Stelle der Schuldirektorin, Frau mgr. Ilona Wochnik Kukawska und ihrer Lehrer für die hervorragende Organisation in Solarnia.
 
Mit großem Interesse wurde der angekündigte Eichendorff- Film zu Ehren des 225. Geburtstages des Dichters der Romantik von Helmut und Waltraud Bednarek in Solarnia präsentiert. Es war eine sehr gelungene Generalprobe für die bevorstehende Prämiere des Eichendorff- Filmes zum Integrationstreffen der schlesischen Jugend und Schulen im Eichendorff- Jahr 2013 in Lubowitz.
In unserem Schlesienprojekt folgten wir weiterhin auf eine Einladung der Schuldirektorin, Frau mgr. Szatanek, einer Eichendorff- Schule in der Woiwodschaft Śląsk/Schlesien nach Grzegorzowice/Gregorsdorf im Kreis Ratibor in der Gemeinde Rudnik. Es ist eine Grundschule und Gymnasium, die seit 2006 den Namen des Dichters der Romantik trägt. Es ist die erste Eichendorff- Schule in der Woiwodschaft Śląsk/ Schlesien. An dieser Schule wird das Fach Deutsch als Fremdsprache mit nur 3 Wochenstunden gelehrt. Wir hospitierten in den Klassen 1 und 4 im Deutschunterricht. Beide Deutschlehrerinnen zeigten uns, wie sie in den wenigen Wochenstunden mit einer modernen Unterrichtsgestaltung ihre Schüler zum Erlernen der deutschen Sprache begeistern. Auch dieser Eichendorff- Schule übergaben wir von uns aus Thüringen Lehrmaterial- Deutsch- Landeskunde Schlesien für den weiteren Deutschunterricht am Gymnasium in Gregorsdorf.
Als Arbeitsgruppe Jugend und Schule konnten wir mit einem weiteren Schlesienprojekt unseren deutschen Landsleuten erneut Unterstützung für ihre Kultur- und Bildungsarbeit vor Ort geben.
Für die aktive Mitgestaltung in Schlesien möchten wir Frau Bednarek, Frau Gallwitz, Frau Jüngling und dem Vorsitzenden der Landesgruppe der Schlesier, Horst Jüngling, recht herzlich danken.
Ein besonderer Dank gilt der Familie Waltraud und Helmut Bednarek für den gelungenen Eichendorff- Film, als ein wertvolles Kultur- und Bildungsmaterial für die Jugend in Schlesien.