Jahreshauptversammlung der Landsmannschaft der Donauschwaben in Th├╝ringen

Der Vorstand der Landsmannschaft der Donauschwaben in Thüringen hatte für Samstag, den
27. April 2013 zur Jahreshauptversammlung in die katholische Kirchengemeinde St. Josef, Bogenstraße 4a nach Erfurt eingeladen.
Vorsitzender Adam Pippus, eröffnete die Versammlung und begrüßte alle Anwesende recht herzlich.
Die Tagesordnung wurde von den Mitgliedern einstimmig angenommen. Eine Wahlhandlung für Neuwahlen des Vorstandes und der Revisionskommission wird lt. Satzung alle 4 Jahre durchgeführt und steht im Jahr 2014 wieder auf der Tagesordnung.
 
 
Vorstandschaft stehend v.l.n.r.:
Adam Pippus, Herbert Schwab, Hans   Müller, Katharina Pippus, Georg Pfaff, Valentin Bauer, Theresia Helbing u. Manfred Fischer
 
Vorstandschaft sitzend v.l.n.r.:
Marianne Pfaff, Elisabeth Puschner, Josef Spies, (Revisionsvorsitzender) Erika Grüner und Theresia Fischer
 
Adam Pippus erinnerte an das Ende des 2. Weltkrieges, der bedingungslosen Kapitulation des Dritten Reiches. Am 05. August 2012 wurde in einer würdigen Feierstunde- im Neuen Schloss in Stuttgart an den 62. Jahrestag der PROKLAMATION der "Charta der deutschen Heimatvertriebenen" erinnert. Vor 60 Jahren hat der Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates das Bundesvertriebenengesetz beschlossen. Das Bundesvertriebenengesetz in seiner Fassung vom 19. Mai 1953 regelt umfassend die Angelegenheiten der Vertriebenen.
Im Jahr 2012 waren es 300 Jahre, dass unsere Vorfahren sich von Ulm aus, auf die Reise nach Südosteuropa machten, um sich dort eine neue Existenz aufzubauen.
 
Alle Gedenktage sind des Rückblickes Anlass, erneut daran zu erinnern, dass Christen verzeihen müssen, - aber niemals gutheißen dürfen, was Unrecht war, auch nicht die Vertreibung der Deutschen, ihre Verschleppung, Internierung in Todes- und Arbeitslagern, Enteignung und die ihnen aufgezwungene Flucht, die sich als endgültige Vertreibung aus der Heimat erweisen sollte.
 
Im Oktober/November 2012 waren es 68 Jahre, dass wir unsere Heimat verlassen mussten. Pippus sagte, selbst nach mehr als sechs Jahrzehnten dürfen wir nicht schweigen, damit nicht unser Schweigen ein Freibrief wird, für jene, die Tag für Tag die Menschenrechte verletzen und so Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen, weil sie darauf rechnen, dass ihre Schandtaten schließlich verjähren und vergessen werden.
An dieser Stelle wurde der Opfer durch Krieg, Flucht- und Vertreibung, der Toten in der alten Heimat und der verstorbenen Landsleuten in Ehrfurcht gedacht.
 
Im Rechenschaftsbericht des Vorstandes wurde der Finanzbericht von unserer Schatzmeisterin, Katharina Pippus, mit einbezogen und vorausschauend die Veranstaltungen für das Jahr 2013 bekanntgegeben.
Anschließend wurde der Prüfungsbericht vom Vorsitzenden der Revisionskommission, Josef Spies, vorgetragen. Die Prüfungen ergaben keine Beanstandungen. Die Prüfungskommission bestätigte den Finanzbericht im vorgetragenen Rechenschaftsbericht des Vorstandes.
 
Danach wurden für langjährige aktive Tätigkeit in der Landsmannschaft der Donauschwaben und ihr Wirken im Bund der Vertriebenen, Landesverband Thüringen Elisabeth Puschner und Marianne Pfaff mit der Goldenen Ehrennadel des BdV Landesverbandes Thüringen ausgezeichnet.
In Anerkennung und dankbarer Würdigung ihrer langjährigen aktiven Mitarbeit im Landesverband der Landsmannschaft der Donauschwaben in Thüringen, wurden Erika Grüner und Manfred Fischer mit der Ehrennadel in Gold des Bundesverbandes der Landsmannschaft der Donauschwaben in Deutschland e.V. ausgezeichnet.
Im Auftrag des Landesvorsitzenden des BdV Landesverbandes Thüringen, Egon Primas MdL und im Auftrag des Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft der Donauschwaben, Hans Supritz, hat Landesvorsitzender der Donauschwaben in Thüringen, Adam Pippus, die Auszeichnungen vorgenommen.
 
v.l.n.r: Elisabeth Puschner, Manfred Fischer, Erika Grüner und Marianne Pfaff
 
Als letztes wurden die Ehe-Jubiläen und Geburtstagsjubiläen bekannt gegeben und Glückwünsche überbracht.
Im Schlusswort bedankte sich Vorsitzender Adam Pippus bei allen Anwesenden für ihren Besuch, er dankte allen Helfern für die notwendigen Vorbereitungen, vor allem den Frauen für das mitgebrachte "Backsach" und Kaffeegedeck. Er wünschte allen weiterhin beste Gesundheit und unseren erkrankten Landsleuten gute Genesung.