Gestickte Ostpreu├čenwappen

Anfang Januar (22.01.13) bekam der Bund der Heimatvertriebenen eine Sachspende, 12 handgestickte Ostpreußenwappen in der Größe von 30 x 40 cm, von Gisela Ronneberger aus Erfurt übergeben, welche sie in der Zeit von 2009 – 2012 stickte.
Anlass der gestickten Stadtwappen war eine Urlaubsreise nach Polen. Alte deutsche Stadtwappen in Ostpreußen und besonders aus der Gegend Ermland- Masuren waren Vorlage der handgestickten Bilder. Einige der Wappen sind als Gastgeschenke für die Deutschen Minderheit in Ostpreußen gedacht.
 
 
Frau Ronneberger übergibt BdV-Landesvorsitzendem Egon Primas die Geschenke.
 
 
 
Sehr schwierig gestaltet sich immer die Umsetzung der Bildvorlage in ein Stickmuster. Hier muss der kleine Millimeter in Kreuzpunkte ungerechnet werden. Diese geschieht heute schon mit moderner Technik im Computer, ist aber immer noch sehr zeitaufwändig. Für die Herstellung eines solchen Stickbildes in der Größe von etwa 30 x 40 cm benötigt man ca. 110 Arbeitsstunden.
 
Gisela Ronneberger ist eine geborene Thüringerin Jahrgang 1937. Sie beschäftigt sich mit historisch volkstümlichem Kreuzstichmuster. Seit vielen Jahren sickt sie Muster aus Stickvorlagen wie z. B. aus Thüringer-, Zipser-, Siebenbürgisch-sächsischen und Karpatendeutschen Vorlagen.