Neues vom KV Nordhausen

BdV Kreisverband Nordhausen zur 1050 Jahrfeier in Uthleben
 
Auf Einladung des BdV Ortsverbandes Uthleben nahm der BdV Kreisverband Nordhausen an dem Heimatnachmittag in Uthleben teil.
 
 
Herr Primas, der Kreisvorsitzenden und Frau Napierata, Vorsitzende Förderverein Uthleben, eröffneten den Heimatnachmittag.
In seiner Ansprache verwies Egon Primas auf das Schicksal der Vertriebenen. Die Vertriebenen des Ortsverbandes Uthleben sind stark in das jetzige Dorfleben intergriert.
 
 
Die interesierten Besucher konnten sich davon in der liebevollen zusammen-gestellten Ausstellung am Rande des Festes überzeugen.
Die musikalische Gestaltung der Veranstaltung begeisterte alle Anwesenden.
 
Mit einer Gedenkminute wurde im Anschluss durch den Schützenverein Uthleben und den Bund der Vertriebenen Kreisverband Nordhausen am Gedenkstein der Opfer der Weltkriege gedacht.
 
 
Die stellvertretende Kreisvorsitzende Erika Hesse wies in ihrer Ansprache am Gedenkstein nochmals auf das schwere Schicksal der Vertriebenen hin.
Der BdV Kreisverband bedankt sich für die Einladung des BdV Ortverbandes Uthleben zum gelungenen Heimatfest in Uthleben.
 
 
 
70 Jahre Flucht und Vertreibung
 
Zum „Tag der Heimat“ trafen sich im Tabakspeicher 70 Schlesier und Vertriebene anderer Gebiete des deutschen Ostens zu ihrer Zusammenkunft. Nach dem offiziellen Teil, den der Vorsitzende Wolff mit einigen Informationen für die Zukunft bestritt, ging man zum gemütlichen Teil über. Es folgte der Auftritt des Frauenchores Nordhausen, der eine Auswahl bekannter Frühlingslieder zu Gehör brachte, bei denen auch mitgesungen werden konnte. Einige Mitglieder trugen in Einzelvorträgen besinnliche, aber auch humorvolle Gedichte im Gedenken an unsere Heimat vor. Aus dem Anlass „70 Jahre Flucht und Vertreibung“ bot ich meine Erinnerungen und Zeitzeugnisse an, die es auch in der Bücherstube Hartmann gibt.
 
Karl Beutner, Niedersachswerfen