Mitglieder feiern im Lohsengarten Tag der Heimat. Landeschef ist zu Gast. Neue Heimatstube in Schm├Âlln bezogen.

 Neuigkeiten zum Tag der Heimat für die Mitglieder des Regionalverbandes Schmölln im Lohsengarten. Der ist jetzt wieder Mitglied im BdV-Landesverband Thüringen. Im November stimmte der BdV-Landesvorstand einstimmig für die Wiederaufnahme der Sprottestädter. "Darüber freue ich mich ungemein", so Landesverbandschef Egon Primas im Lohsengarten.

Sechs Jahre lang war es still gewesen um den Bund der Vertriebenen (BdV) in Schmölln. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung 2016 stellte sich die Organisation die Grundsatzfrage. Auflösen oder weitermachen? "Und wir entschlossen uns, so lange weiter zu machen, wie es geht", sagt Dieter Kahl, neuer Vorsitzender. Neu orientiert hat sich der Verband ebenfalls. Symbolisch dafür stand am Samstag, dass die Linke-Landtagsabgeordnete Ute Lukasch die Festrede hielt. Für sie sei das Thema Vertreibung heute aktueller denn je. "Der BdV in Schmölln hat etwas aufzuweisen, was im Sinne der Völkerverständigung von Wichtigkeit sein kann. Er könnte mit seinen Erfahrungen als Brückenbauer fungieren für das friedliche Zusammenleben der Völker." Dazu passt der Umzug des BdV, die zweite Neuigkeit. Der Regionalverband ist jetzt in den Räumen der Caritas, Am Kiesberg 13 in Schmölln zu finden. Dort befinde sich auch die Flüchtlingsbegegnungsstätte.

"Mit ihren Erfahrungen sehe ich die BdV-Mitglieder als geistige Brückenbauer im Sinne der Völkerverständigung."