Regionalverband Saalfeld des Bundes der Vertriebenen begeht "Tag der Heimat"

Am 06. Oktober 2018 trafen sich 46 Teilnehmer des BdV zum jährlich stattfindenden "Tag der Heimat" unter dem Leitwort: "Unrechtsdekrete beseitigen - Europa zusammenführen" in der in neuem Glanz erscheinenden "Orangerie" des Schlossparkes Saalfeld.

Nach der Auftaktmusik der drei Hymnen Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland durch Christine als Mitglied der Musikschule Andreas Götz, begrüßte der Vorsitzende des RV des BdV, Ottomar Glaubitt, neben den anwesenden Mitgliedern des Vereins und deren Freunde den Bürgermeister Saalfeld, Dr. Kania, sowie Schüler des Heinrich-Böll-Gymnasium. Danach ergriff Glaubitt das Wort zur Festrede.   

 


Vorausgegangen die Frage, für welche verbandspolitischen Ziele und Anliegen der Verein sich einsetze und wie er in Zukunft damit bestehen könne.
Unser Tätigkeitsbereich jetzt und in Zukunft kann in einer Dreierverbindung beantwortet werden:

- zum ersten unsere Aktivitäten wider des Vergessens und das Wissen um die geschichtliche Wahrheit;

- zum zweiten gilt die gelebte Erinnerungskultur in Bezug auf Tradition, heimatliches Brauchtum und deren zielgerichtete Fortentwicklung vor allem bei der jungen Generation;

- zum dritten bezieht sich unser Einsatz zu einer intensiven, auf Dialog mit den östlichen Nachbarstaaten aufgebaute Verständigungspolitik mit Blickrichtung zu gutnachbarschaftlichen Beziehungen und echter und dauerhafter Versöhnung in der europäischen Wertegemeinschaft.

 

In seinen Ausführungen wies der Vorsitzende auf die Bedeutung der zentralen Gedenkveranstaltung hin mit Blick in die Vergangenheit, in die Gegenwart und in die Zukunft. Dabei verwies er auf die Bedeutung des Beschlusses der Bundesregierung vor knapp einem Jahr, den 20. Juni zum nationalen Gedenktag für Vertriebene zu machen. Dieser Gedenktag soll die Erinnerung an die grauenhaften Ereignisse der Vertreibung für künftige Generationen lebendig halten und zu Verantwortung und Versöhnung mahnen.

 

Bürgermeister Dr. Kania lobte in seinen Grußworten den Integrationswille der Heimatvertriebenen des Regionalverbandes Saalfeld des Bundes der Vertriebenen und darüber hinaus und begrüßte das ehrenamtliche Engagement seiner Mitglieder mit der Feststellung, dass ehrenamtliche Aktive unverzichtbare Stützen der Gesellschaft mit gelebter Vorbildfunktion sind und eine große Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt haben.

 

 

Grußworte des Landrates Saalfeld/Rudolstadt und des Landtagsabgeordneten, Maik Kowalek, wurden fernschriftlich übermittelt.

 

 

Dem anschließenden Totengedenken folgte die kulturelle Umrahmung durch Mitwirkende der Akkordeonbigband unter Hinzunahme des Vorsitzenden mittels Gesang zu "Ännchen von Tharau" und "Ich denk an dich, mein Heimatland", bevor mittels Kaffee und Kuchen mit musikalischer Begleitung der gemütliche Teil startete.

Es erfreute uns, dass von den anwesenden Jugendlichen der Wunsch auf Zusammenarbeit geäußert wurde. Damit erfüllte sich ein erster Schritt in unserem Grundsatz: "In dir muss brennen, was du bei anderen entzünden willst". Der Schluss der Veranstaltung wurde bei intensivem Gedankenaustausch begleitet mittels hauseigener Musikanlage. Allen Beteiligten herzlichen Dank bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung dieser gelungenen Zusammenkunft bis zum Wiedersehen zur Gala der Akkordeonbigband am 24. November 2018 im Meininger Hof Saalfeld.